Vorläufiges Programm

Hier finden Sie das tagesaktuelle Programm des Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2017.

Schwerpunktthemen des Kongresses

  • Akut- und Notfallmedizin
  • Gesundes Leben
  • Kein Kind wird zurückgelassen

Akut- und Notfallmedizin

Akutmedizin ist gefordert, wenn umgehender Abklärungs- und Behandlungsbedarf besteht. Bei Notfällen sind Maßnahmen wegen der unmittelbaren Gesundheitsgefährdung unverzüglich erforderlich. Akut- und Notfallmedizin sind tageszeitlich nicht patientenbezogen planbar und erfordern somit die Vorhaltung medizinischer Ressourcen, die in fallbezogenen Abrechnungssystemen nicht hinreichend abgebildet werden können. In der Pädiatrie treten überdurchschnittlich viele akute Erkrankungen auf, die eine qualitativ hochwertige Versorgung mit breiter fachlicher Kompetenz und guter Organisation in Klinik und Praxis erfordern.


Gesundes Leben

Technischer und medizinischer Fortschritt haben in der Kindermedizin viele schwere Krankheiten praktisch beseitigt. Aber auch die heutigen Lebensbedingungen schaffen typische Krankheiten. Unter anderem ist wegen der uneingeschränkten Verfügbarkeit energiehaltiger schmackhafter Lebensmittel jedes sechste Kind übergewichtig. Die generations- und modeabhängigen Veränderungen der Lebenskultur und der sozialen Umweltbedingungen haben teilweise kolossale Folgen für die Kindergesundheit. Als historisches Beispiel gilt hier die SIDS-Endemie nach Einführung der Bauchlage Anfang der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Die Folgen der digitalen Revolution mit einem immer kürzer werdenden Veränderungszyklus sind für die Gesundheit der Kinder weder absehbar noch hinreichend geprüft.


Kein Kind wird zurückgelassen

Im internationalen Vergleich gewährt das deutsche Gesundheitssystem besser als in vielen anderen Ländern allen Patienten grundsätzlich Zugang zur Spitzenmedizin. Dennoch ist die Qualität der individuellen Patientenversorgung durch fehlende Inanspruchnahme, unterschiedliche Ressourcenverfügbarkeit und den daraus folgenden Beeinträchtigungen in der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen nicht überall zufriedenstellend. Auch finden nicht alle Krankheiten in Krankenversorgung, Forschung und Lehre die gleiche Berücksichtigung. Inklusion hat nicht nur eine pädagogische, sondern auch eine kindermedizinische Dimension.