Kongress für Kinder- und Jugendmedizin, 12. – 15.09.2018 in Leipzig

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

zum Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 laden wir vom 12. bis zum 15. September ins Congress Center nach Leipzig ein. Getragen wird die größte Jahrestagung im deutschsprachigen Raum von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin DGKJ, der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin DGSPJ, der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie DGKCH und dem Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland BeKD. Neu ist die Verbindung mit einer mehrtägigen internationalen Paralleltagung. Im Sino-German-Symposium werden chinesische und deutsche Kinderärzte und Kinderchirurgen ihr Wissen und ihre Erfahrungen in einem breiten Spektrum der Kindermedizin austauschen.

Kindergesundheit ist für jede Gesellschaft die Grundlage für Zukunftssicherung und Weiterentwicklung. Die ärztliche Pflicht zur Weitergabe medizinischen Wissens zum Wohle der Patienten und Förderung der Gesundheitsversorgung wurde in der letzten Neufassung des „Genfer Gelöbnisses“ auf der Generalversammlung des Weltärztebundes im Oktober 2017 in Chicago betont. Der Kongress in Leipzig wird der Vielfalt von Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkrankenpflege in der Verantwortung für alle Kinder gewidmet sein.

In Deutschland haben die Kinder- und Jugendmedizin sowie die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege in den letzten Jahrzehnten einen Wandel im Krankheits-, Aufgaben- und Handlungsspektrum durchlaufen. In den Kinderkliniken nehmen die Akut- und Notfallmedizin sowie die Intensivmedizin einen immer größeren Raum ein. Akutaufnahmen überwiegen elektive Aufnahmen weit mehr als in den meisten anderen medizinischen Fächern. Die Zahl von Patienten mit chronischen Krankheiten hat zugenommen, auch weil diese zunehmend besser behandelt werden können. Mit dem „Lifestyle“ assoziierte Gesundheitsstörungen nehmen im Leben von Familien einen zunehmend größeren Raum ein. Psychosoziale Gesundheitsstörungen nehmen zu und werden bewusster wahrgenommen. Maßnahmen der primären Prävention gelten insbesondere bei Volkskrankheiten als unverzichtbare Strategie der Gesundheitsfürsorge. Die Bedeutung der Pflege erfährt besondere Aufmerksamkeit, da sie die gesamte Gesellschaft vor eine grosse Herausforderung stellt.

Nur in wenigen Ländern weltweit wird eine hochwertige medizinische und pflegerische Betreuung für so breite Bevölkerungsschichten wie in Deutschland bereitgestellt. Der gesellschaftlich politische Konsens ermöglicht die Bereitstellung des dafür benötigten hohen Anteils am Bruttosozialprodukt für medizinische und pflegerische Leistungen. Dennoch partizipieren nicht alle Bevölkerungsgruppen in gleichem Maße an den heutigen Möglichkeiten medizinischer und pflegerischer Versorgung. Der Kongress thematisiert unter dem Begriff „Inklusion“ das Bestreben, jedem die Teilhabe an den jeweils besten verfügbaren individuellen Gesundheitsleistungen zu ermöglichen. Im neugefassten „Genfer Gelöbnis“ wird auch erwähnt, dass Ärzte, um nachhaltig Patienten helfen zu können, auch für sich selbst auf Gesundheit und Ausgleich achten müssen. Das traditionelle Konzert des Orchesters der deutschen Kinderärzte am 13.9.18 um 19:30 Uhr in der Kongresshalle am Zoo belegt, dass Kinderärztinnen und -ärzte dieses aktuelle Gebot bereits in der Vergangenheit beachtet haben. Wer am Tage danach Schumann und Brahms durch studentische Partykultur ergänzen möchte, ist zusätzlich herzlich eingeladen in die Gewölbekeller der Moritzbastei am 14.9.18 ab 19:30 Uhr. Wir freuen uns auf euch und Sie!

Prof. Dr. Gerhard Jorch
Tagungspräsident DGKJ

Dr. Christoph Kretzschmar
Tagungspräsident DGSPJ

Prof. Dr. Dr. h.c. Lucas Wessel
Tagungspräsident DGKCH

Birgit Pätzmann-Sietas
Tagungspräsidentin BeKD